Wild Arms [Part 4]

~ Curan Abbey [Ecco] ~

Und weiter geht die Reise! …okay, eine Woche Pause ist definitiv zu lange. Ich hab keine Ahn… oh, ich habe mich gerade erinnert. Verdammt T_T Statuen, Geheimgang, Monster vermöbeln und so… das kann ja was werden.

Okay, Merke: es gibt hier einen sehr interessanten Status, der nennt sich „Krank“. Ist man mit diesem Status belastet ist, kann man sich nicht mehr heilen – egal ob per Item oder Zauber. Sehr nett… ja. Also dann, auf zum nächsten Versuch!

Ohh… da hat mir ein Feind einen hübschen Gegenstand Hinterlassen: „Mage Staff“. Mal näher ansehen, was das ist… Ach so, er bringt gar nichts, weil ich den schon in der Hand halte.. Jetzt hab ich halt 2 davon… Hey, vielleicht kann ich in jede Hand einen nehmen =D Nein, leider nicht.

Und ein weiteres Mal werfen wir die 3 Bücher der Tore in die Flammen, die als Schlüssel zum Weiterkommen symbolisiert wurden. Erneut steigen wir durch dieses besondere, mit 2 Fackeln geschmückte Tür. Einen erneuten Versuche wage ich, diesem Monster, das aus dem vor mir auf dem Tisch liegenden Buch hervorgekrochen kam, ganz dicke dort hin zu treten, wo es weh tut! Auf ins Gefecht!

Und da geht er DOWN! Er liegt am Boden. Ich hab‘ es geschafft und bin der Größte! Hurraaaay! Und was bekommen wir jetzt dafür? Ein weiteres Licht steigt aus dem Buch hervor und verwandelt sich in eine seltsame Kreatur. Ecco fühlt sich durch ihren Anblick an einen ihrer Träume erinnert. Die Kreatur stellt sich ihr als Stoldark, der Wächter des Wassers, vor. Von ihr erhalten wir die Wasser-Rune. Laut Stoldark soll sie uns in unseren Abenteuern beschützen.
Schwester Mary scheint uns bei unserer Rückkehr bereits erwartet zu haben. Sie erklärt uns, dass wir uns nun auf den Weg machen und unsere eigenen Wege gehen müssen. Juchu, endlich dürfen wir die Abtei verlassen und unsere anderen beiden Helden wiedersehen. Ich bin gespannt.

~ Adlehyde [Ecco] ~

Bei meiner Ankunft in Adlehyde bin ich auf 3 total aus der Fassung gebrachte Personen gestoßen, die etwas davon geredet haben, dass in „Lolithia’s Tomb“ (Lolithias Grab) etwas schlimmes passiert sein soll. Dann lass uns mal nachsehen, was da so los ist.

~ Lolithia’s Tomb [Ecco] ~

Uiiii… für ein „Grab“ ist das aber ganz schön prächtig… und groß… und, ähm, verlieshaft. Recht weit scheint ein Eindringen in dieses Grab wohl auch nicht möglich zu sein. Allerdings ist mir eine brüchige Stelle in der Wand aufgefallen. Daher wechseln wir wieder ein mal zu Devec und überprüfen mit ihm das ganze doch mal etwas genauer. Devec findet da sicher ein paar einschlagende Argumente.

~ Lolithia’s Tomb [Devec] ~

Äh..… ja. Und so…

~ Lolithia’s Tomb [Psai] ~

*hust* Also, wir besuchen noch mal diese eine brüchige Stelle an der Wand und sehen, ob wir hier mit Psais Bomben etwas ausrichten können. (Also jetzt die von Psai, nicht von Devec oder so. Nein, der hat doch gar keine. Wie könnt ich da nur auf die Idee kommen, mit ihm eine brüchige Wand sprengen zu wollen, geschweige denn zu können… jau…)

Hm, ich vermute fast, das schein nur ein kleines Geheimnis gewesen zu sein, da dahinter nur eine Truhe zu finden war sowie ein Abgrund zum Runterspringen, der mich aber an eine Stelle führt, bei der ich schon war… So ein Mist aber auch.

~ Adlehyde [Devec] ~

Nach einer langen Suche nach dem richtigen Pfad habe ich nun auch endlich herausgefunden, wo mein derzeitiges Ziel sich befindet. Wir sind mit Devec in Adlehyde und sprechen mit der … Frau da. Und plötzlich kommen auch die 3 Leute von vorhin wieder, denen wir am Eingang der Stadt begegnet sind. Sie erzählen, dass Arbeiter in Lolithia’s Tomb eine Wand zerstört haben und dadurch Monster eingefallen sind und Arbeiter verletzt haben. Wir werden jetzt von Emma (das ist die Frau da) bezahlt, wenn wir diese Monster beseitigen. Und das ist für uns doch kein Problem. Daher nehmen wir das Angebot an und kümmern uns um diese Mistbrut. Auf sie mit GEBRÜLL!!!

Ach so, wir wurden außerdem darauf angehalten, uns Teammitglieder zu besorgen. Also was trifft sich da nun besser, wenn sich unsere 3 Helden, Psai, Devec und Ecco, zusammentun und diese Aufgabe gemeinsam lösen? So kommt es, dass sie nun zusammen durch die Landen ziehen, um den Monstern in dieser Welt das Leben zur Hölle zu machen.

~ Lolithia’s Tomb ~

Nachdem wir nun endlich die offizielle Erlaubnis von Frau Emma erhalten haben, das Grab von Lolithia zu betreten, tun wir dies auch sogleich und stehen in einem großen Raum mit viel sprengbaren Felsbrocken und einem versteckten Schalter.

Nachdem wir dieses Rätsel gelöst haben, denke ich mir aber, es ist an der Zeit, mal wieder eine Pause einzulegen. Wir lesen uns dann wieder beim nächsten Mal.

Wild Arms [Part 3]

Also gut, ich entschließe mich, mit dem nächsten Part anzufangen, vielleicht ergibt sich daraus ja etwas. Wir wechseln zum zweiten Charakter, dessen Handlungsstrang im „Memory Temple“ beginnt.

~ Memory Temple [Devec] ~

Wir betreten mit einem Schatzjäger den Temple of Memory, den wir zuvor mit unserem kleinen Jungen namens Psai schon betreten haben. Wir stehen nun vor einem steinernen Altar, in den wir unseren Namen eingravieren sollen. Nun, wie nenn‘ ich mich denn? *überleg* Devec… klingt OK ^^

Hm…das war wohl der falsche Name ^^ Da durften wir Zeuge einer rasanten Fluchtaktion aus dem tödlichen Fallensystem des Tempels werden. Und Devec fand es cool! xD Damit beginnt die eigentliche Geschichte von Devec.

Wir befinden uns immer noch im Inneren des Tempels und sehen uns mal in Ruhe um, sofern uns die Möglichkeit dazu gegeben wird. Hm, ich sehe gerade, die Items sind für alle Charaktere gleichzeitig gültig. Etwas seltsam, aber von mir aus. ^^ Devec ist außerdem der erste Charakter, dem Magiepunkte zur Verfügung stehen.

Ursprünglich hieß es ja, man findet in diesem Tempel nichts mehr, da bereits verschiedene Schatzjäger ihn ausgeraubt haben sollen. Nun bin ich eben über ein Schaltersystem gestolpert, das man nur zu zweit betätigen kann. Glücklicherweise ist unser Devec mit einer Maus befreundet, die für ihn Schalter betätigen kann. Somit sind wir wohl in einen Bereich vorgedrungen, den doch noch kein anderer Schatzjäger vor uns erreicht hat. Hier befindet sich eine große Maschine… Was das wohl ist? Mal sehen…

Eine Maschine einer längst untergegangenen Zivilisation, die uns einen Hinweis auf eine ultimative Macht gegeben hat. Hanpan – unser treuer, vierbeiniger begleiter – meint, es könnte etwas mit Adlehyde zu tun haben, da dieses Wort in einer alten Sprache „Licht“ bedeutet und die Macht soll im Lichtreich zu finden sein. Aber warte, da befindet sich doch auch gerade unser Psai. Mal sehen, ob wir ihn dort auffinden werden.

~ Adlehyde [Devec] ~

Tatsache, er steht genau so da, wie wir ihn zurückgelassen haben, um die Geschichte von Devec anzufangen. Interessant!

Da uns bereits die Möglichkeit gegeben wurde, die Geschichte des 3. Characters, dem Mädchen aus der Abtei, näher kennen zu lernen, werden wir das nun auch tun.

~ Curan Abbey [Ecco] ~

Ecco ist ein junges Mädchen, das gerade 17 geworden ist und somit ihre Schule am Curan Abteil abgeschlossen hat. Wir verabschieden uns vorher noch von allen und erhalten dabei unseren ersten Zauber, sowie eine Uhr, mit der man die Zeit zurückdrehen kann – nützlich für Rätsel, die man verbockt hat. Während unser Verabschiedungstour sind wir auch auf ein Buch gestoßen, das zu uns gesprochen hat. Es sagte uns, es sei in der versiegelten Bibliothek gefangen. Ecco weiß aber nichts von einer solchen Bibliothek. Aber vielleicht finden wir etwas heraus. Müssen mal etwas rumfragen.

Schwester Mary scheint etwas zu wissen, sie will uns allerdings nicht verraten, wo sich diese Bücherei befindet. Sie meint, wenn wir die Auserwählte sind, müssen wir das auf eigene Faust erledigen. Hm… verstehe.

Ah, da scheine ich etwas interessantes ausgelöst zu haben. Mal den zwei fliegenden Lichtern folgen… Oh, ein verstecktes tempelartiges Gebilde. Wo die vielen Türen und Treppen wohl hinführen?

Ach so, in meinen sicheren Tod. Aber weitere Versuche werde ich ein anderes Mal unternehmen. 😉

Wild Arms [Part 2]

Und weiter geht die Reise! Und da haben wir auch schon die Holy Berry gefunden. Die benötigen wir, um eine Person aus dem kleinen Dörfchen vom Anfang von seinen Schmerzen zu befreien. Gut, sehr schön. Dann können wir ja wieder nach Hause gehen! *sich nichts dabei denkt*

…UPS! Hoppala.. es scheint, als hätte ein Siegel durch das Wegnehmen der Beere seine Kraft verloren und jetzt stehen wir vor einem riesigen Zombie. Was soll ich nur tun? …ah, ich weiß: AUF IHN!!!

Hach, wie gut, dass ich den Treffer mit 1 (EINEM) HP überlebt hab. A-ha-ha… ha… x3

Und da liegt er am Boden! SÜÜÜÜG! …o.o oh, ich glaube, ich bin jetzt wohl nicht mehr ganz so beliebt unter den Leuten .__. Aber… ich… wollte doch nur… helfen? Möh… ich muss das Dorf verlassen… immerhin noch besser als so manch andere Strafe, die sich hätten ausdenken können, oder? Hey, vielleicht find‘ ich ein neues Dorf… wo ich auch Unruhe stiften kann. MUHA! xD

Oh, ich erhalte die Möglichkeit, eine andere Geschichte zu beginnen, oder die jetzige fortzuführen. Hm, das ist in der Tat eine schwere Entscheidung. Ich glaube, ich bleibe aber bei dieser. Aus Interesse, wie es weitergeht.

~ Adlehyde [Psai] ~

„Adlehyde“, ein hübscher name für eine Stadt. Die besuchen wir mal! Mhh, wunderschöne Musik 🙂 Oh, es scheint hier wohl so einige Statusveränderungen zu geben, nachdem, für was es alles ein Heilmittel gibt: bis hin zu Windräder und Spielzeughämmer!

Oh wundervoll! Ich hab jemanden gefunden, bei dem ich meine Waffe upgraden kann. Ich hab dabei erst mal mein gesamtes Vermögen in die Treffgenauigkeit der Waffe investiert. Jetzt beträgt sie 91% statt den ursprünglichen 85%. Denke, das ist für den Anfang am sinnvollsten, da 85% schon recht wenig sind. Und der Schaden ist auch jetzt schon recht ordentlich. Naja, an sich hab ich noch 4 Schuss übrig.

Dann geht’s mal auf zum Schlösschen von Adlehyde, mal sehen, was uns dort erwartet! Hm… nicht viel eigentlich.

Ich lauf jetzt einfach mal von der Stadt aus nach Westen. Hier wird ja bald ein Festival abgehalten. Das klingt aufregend! *große Fahne anschau* „Ruin Festival“ uiiii… o.o

Hm, irgendwie gibts hier aber auch nichts… ich schau mich vorsichtshalber nochmal genauer auf der Weltkarte um…

~ Curan Abbey [Psai] ~

Hm… eine Magieschule für Mädchen! Wuiii ^.^ Aber ansonsten nichts Interessantes hier…

=D toll, einen Feind einfach weggecountercritet …oder so.

~ Memory Temple [Psai] ~

Ich hab Adlehyde nochmal durchsucht, aber nichts Interessantes mehr gefunden. Glaube, die Stadt wird erst später interessant. Mal sehen, was es hier so gibt…

NICHTS, sehr schön. Und weiter geht die Reise…

Ich hege ja so langsam den Verdacht, dass ich jetzt an einer Stelle angelangt bin, an der ich einen anderen Charakter wählen MUSS, da ich alleine mit einem nicht weiterkomme. Aber das mache ich später…
Das war’s erst mal für jetzt.

Wild Arms [Part 1]

Zur Auswahl stehen am Anfang 3 Personen, von deren Sicht aus man das Spiel verfolgen kann. Anfangen werde ich mit „A wandering youth“, da es einfach der erste Eintrag der Liste ist.

Das Abenteuer beginnt: Ich bin ein Junge – namens „Psai“ – der in einem kleinen Dörfchen auf dem Land scheinbar frisch auf einem Bauernhof angestellt wurde, um dort zu arbeiten. Die Fässer sind sortiert, die Pferde sind glücklich, ich hab meine Bezahlung erhalten – ein ganzes Heilkräuterchen – alles wunderbar!

Ah, Moment! Erst mal die Einstellungen durchwälzen. Moment… man kann die Icons und die Fenster-Hintergründe komplett im Spiel editieren? Erinnert so leicht an sehr einfache Icon-Editoren. Was soll ich davon halten? Ich weiß nicht, ob es so sinnvoll ist, da man nur jedes Pixel einzeln bezeichnen kann + verschieben, drehen, spiegeln etc. und man nur Grundfarben zur Verfügung hat. Mich würd ja interessieren, ob sich da jemand die Zeit genommen hat, da etwas Hübsches zu basteln.

Was mich gerade ein bisschen wundert ist, dass das speichern ziemlich lange dauert, obwohl ich es auf ner PSVita emuliert spiele. Aber schön, dass man mitten im Spiel zwischen den 3 Charakteren, die am Anfang zur Auswahl standen, hin- und herwechseln kann. Aber im Moment mache ich davon noch keinen Gebrauch. Ich hab‘ eigentlich noch gar nichts gemacht, außer mit ein paar Leuten gesprochen und ein paar Items gefunden. Also weiter geht’s…

Eine violette Rose kann Stummheit heilen… OKAY! =D

Und ich hab meine Bomben erhalten. Ein unendlicher Vorrat an Bomben… Beim Benutzen kommt allerdings ein starkes Bomberman-Feeling auf xD

~ Berry Cave [Psai] ~

Ja, ich erinnere mich an das Gameplay-Video, wo ich schon gesehen habe, dass mich das Kampfmenü sehr stark an Mystic Quest für das SNES erinnert. Sehr interessant ist die Tatsache, dass man nur eine begrenzte Anzahl an Kugeln für seine Pistole hat. Mal sehen, wie es da mit dem Wiederfinden von Monition ist.

„Hey! Da ist ein Hebel. Lasst ihn uns umlegen und sehen, was passiert. Was kann schon schief gehen?“

Hm, mir wurde gesagt, laute Schritte würden Fledermäuse wecken. Ich hab NICHT darauf gehört! Ich kann jetzt aber nicht sagen, was die Fledermaus gemacht hat. Jedenfalls hab ich sie durch ein kurz danach gefundenes Item wieder loswerden können. Hm…

Okay, nach Auffinden des ersten Speicherpunkts in der Berry Cave beende ich die erste Session auch mal. Das Spiel macht bisher einen sehr schönen Eindruck. Erinnert an das Flair eines guten SNES-RPGs, nur mit etwas besserer Grafik. Also sehr interessant =)

Man liest sich~

Wild Arms [Intro]

Ich bin nur durch eine Freundin auf dieses Spiel aufmerksam geworden. Ich kannte es vorher gar nicht und habe es mehr oder minder auf gut Glück gekauft. Ich hatte mir nur ein paar Gameplay-Videos angeschaut, um mir einen groben Überblick zu verschaffen. Also, ich bin dann mal gespannt…

Gespielt wird das Ganze übrigens auf der PSVita, gekauft im PSN Store.

Was mir auf jeden Fall schon aufgefallen ist, ist eine sehr schöne Intromelodie! ❤

Horo

Meinen Abend hab ich heut erneut mit Zeichnen verbracht. Mein „Opfer“ war diesmal Horo aus dem Anime „Spice And Wolf“. Während ich gezeichnet hab‘, ließ ich im Hintergrund laufend dieses wunderschöne Piano-Arrangement des Introsongs von besagtem Anime laufen. Die Zeichnung musste ich leider fotografieren und anschließend mit Photoshop weiter bearbeiten, damit man außen herum keine Schattierungen des Papiers sieht. Die Qualität des Bildes ist deswegen nicht so überragend und meinen Namen und das Datum musste ich weglöschen, weil man es nicht mehr erkennen konnte. Aber ich hab’s trotzdem durchgezogen und stell hiermit mein Ergebnis online.

Ach so, was ich fast vergessen hätte: Wie man im Text weiter oben vielleicht erahnen kann, handelt es sich hierbei nicht um eine Photoshop-Zeichnung sondern dies ist das erste Bild, das man zu Gesicht bekommt, wenn man meinen neuen, heute frisch gekauften Zeichenblock aufschlägt. Dieser Block beinhaltet 80 Blätter eines 90g/m² schweren Papiers. Gezeichnet wurde das Bild mit Bleistiften in den Stärken 2B und H.

Doei! =)

Erste Gehversuche mit meinem Grafiktablett

Hallo Leute, ich hab mich jetzt dafür entschieden, diesen Blog umzufunktionieren. Und zwar mach ich aus meinem Literaturblog ein Hobbyblog. Hier stelle ich alles online, was ich hobbymäßig so alles fabriziere, das sich gut in ein Blog stopfen lässt. Ich hab nämlich vor ein paar Tagen angefangen zu zeichnen und möchte meine kreativen Ergüsse hier sammeln und zusammenfassen.

Vielleicht ein paar allgemeinen Worte: Die bisherigen Bilder habe ich mit meinem neuen Wacom Bamboo Fun Pen & Touch in Photoshop gezeichnet.

Alles fing damit an, dass ich ein Foto von einer guten Freundin verwendet hab, um dessen Konturen mit dem Tablett nachzuzeichnen. Einfach um zu sehen, wie sich damit arbeitet etc. Das folgende Bild spiegelt das Ergebnis wider.

Später nahm ich eine ihrer Zeichnungen als Vorlage, um dieses nachzuzeichnen. Allerdings änderte ich einige Details des Bildes recht stark ab. Letztendlich will ich diese Zeichnung im Laufe der Zeit noch erweitern und ein paar weitere Ideen hinzufügen, um daraus noch etwas „Besonderes“ zu machen.

Es folgten auch die ersten Versuche, etwas direkt aus meinem Kopf zu zeichnen. Das erste Ergebnis war natürlich nicht so prickelnd, wie man sieht.

Und heute hab ich auch mal versucht, eine Person aus einer Szene eines Animes abzuzeichnen. Das Ergebnis dieses Bildes überzeugt mich selbst schon wesentlich mehr.

Zwar wirkt das Mädchen hier etwas magerer als sie im Anime zu sehen ist, jedoch finde ich, dass es sich in einem gesunden Rahmen hält 😉 Der Name des Mädchens mag mir nicht einfallen, jedoch kann ich verraten, dass sie aus dem Anime „Clannad“ entspringt und die Farben ihrer Haare und Augen lila sind.

Dies war’s jetzt erst mal so weit von mir. Bei neuen Ergebnissen werd‘ ich wieder einen neuen Beitrag veröffentlichen.

Bis dahin, Psy! _o/

Inne: Teil I

Nach einem langen und anstrengenden Arbeitstag legte ich mich erschöpft auf mein Sofa und schloss die Augen. Eine Zusammenfassung des heutigen Tages lief durch meinen Kopf, bevor ich abschalten und mich entspannen konnte. Als ich in Gedanken vor mich hin schwebte, spürte ich, wie ein leichter und kühler Luftzug meinen Körper streifte – wahrscheinlich eine frische Brise aus Richtung des offenen Fensters.

Nach einem Gefühl des Erwachens aus einem wenige Minuten langen Nickerchen öffnete ich wieder langsam die Augen. Es war dunkel geworden. Hatte ich doch so lange geschlafen? Verflixt! Ich wollte doch noch so einiges erledigen, bevor es so spät werden würde. Von mir selbst enttäuscht fasste ich den Gedanken mich sogleich aufzurichten und nach der Uhr zu sehen. Dabei bemerkte ich, dass etwas anders war. Abgesehen vom verschwundenen vertrauten Geruch meiner Wohnung, lag ich nicht mehr auf meinem Sofa. Der Untergrund war wesentlich härter und unnachgiebiger. Ich neigte meinen Kopf vorsichtig nach links, um mich umzusehen. Dabei fuhr mir ein Messer mitten in mein Herz – vor Schreck. Ungefähr zwei Meter von mir entfernt, erblickte ich eine Person. Ein Mädchen, zusammengekauert, mit dem Blick zum Boden gerichtet. Dabei bahnten sich lange, dunkle Haare Richtung Boden.

Der Schrecken ließ mich in die Ecke hinter mir zurückweichen und meine Gliedmaßen einziehen. Ich musterte das Mädchen aufmerksam, beobachtete sie dabei mit weit aufgerissenen Augen. Wer war sie? Und vor allem: Wo war ich hier? Der Raum, in dem ich mich befand, war klein und düster, aber dennoch auf seltsame Art und Weise so ausgeleuchtet, dass man genug erkennen konnte, um sich zu orientieren. Ich saß auf einer Erhöhung, die in etwa der meines Sofas entsprach. Das Mädchen saß ebenfalls auf einer Erhöhung, die allerdings nicht halb so hoch war, verglich man die Höhe mit dem Boden, der zwischen den beiden Erhöhungen lag.

Das Mädchen saß regungslos in ihrer Ecke und schien mich nicht zu bemerken. Nach einigen Minuten, die ich seelisch an meinem Platz gefesselt war, traute ich mich nun zumindest etwas zu bewegen und mich weiter im Raum umzusehen. Allerdings ließ ich das Mädchen nicht lange aus den Augen. Wer wusste, was sie mit mir vorhatte. Sie wird wohl auch der Grund sein, warum ich hier her gekommen bin.

„Wer bist du?“, entwich es mir leise aus meinen zitternden Lippen.

„Wer ich bin?“, erhielt ich als Antwort, welche einen etwas verwunderten Unterton hatte. Sie richtete daraufhin ihren Blick in meine Richtung.

Es wurde etwas kälter um mich herum. Ich wusste auch gleich, warum: Das Mädchen saß nun ohne Vorwarnung neben mir auf derselben Erhöhung, auf der ich mich befand und schaute mich mit einem tiefen, durchdringenden Blick an. Ich hätte dem Blick nicht ausweichen können, wäre dieser Augenblick nicht im Bruchteil einer Sekunde von Selbst vorbeigewesen.

Ich fand mich daraufhin in meinem eigenen Wohnzimmer, auf meinem eigenen Sofa wieder – in der gleichen Haltung, in der ich bis eben an diesem seltsamen Ort verweilte.